Kryptowährungen waren noch nie so beliebt

Noch nie in der Geschichte der Kryptowährungen waren diese so beliebt wie in diesem Jahr. Ob online Shops, Casinos, Detailhandel oder für Reisen – überall werden Kryptowährungen benutzt. Schweizer kaufen ununterbrochen Kryptowährungen und erhoffen sich dabei mehrere Dinge. Die Gründe für den Krypto Kauf sind genauer betrachtet ziemlich unterschiedlich. Man kann die Besitzer von Kryptowährungen in 3 unterschiedliche Gruppen unterteilen.

Die erste und auch die größte Gruppe, sind jene, welche Kryptowährungen kaufen um diese als reguläre Währung zu benutzen. Das bedeutet, dass diese Menschen bewusst CHF gegen Bitcoin tauschen, um somit anonym und sicher Käufe zu tätigen. Viele online Shops bieten in der Schweiz schon Bitcoin und manchmal auch andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel an. Sogar bei der SBB (Schweizerische Bundesbahnen) kann man an den Automaten Bitcoins kaufen. Diese Gruppe von Menschen nutzt die Kryptowährungen – meistens Bitcoin – dafür, um normale Einkäufe zu tätigen.

Die zweite Gruppe ist die Gruppe der Investoren und Spekulanten. Diese Gruppe von Menschen kauft Kryptowährungen, um damit aktiv an der Krypto-Börse Geld zu machen. Die Anleger kaufen bewusst verschiedene Kryptowährungen und hoffen auf einen Anstieg des Wertes, um diese dann teurer zu verkaufen. Ein Vorgehen wie bei anderen Aktien, Rohstoffen und Währungen. Da diese Kryptowährungen sehr schnell sehr hoch steigen können, kann dieses Vorgehen sehr lukrativ sein. Inzwischen steigen auch schon Banken in diesen Markt ein.

Die dritte Gruppe sind jene, welche Kryptowährungen aus rein technischem Grund kaufen oder auch Mining betreiben. Dabei wird die Rechenleistung der PC Prozessoren benutzt, um Bitcoins herzustellen. Dies brauchen viel Strom und Rechenleistung, daher lohnt es sich in der heutigen Zeit auch nicht mehr so wie früher. Aber auch sonst, für den rein technischen Aspekt, sind Kryptowährungen für IT-Spezialisten immer wieder ein spezieller Fall.

Wo lohnt es sich, Kryptowährungen einzusetzen

Gehört man zu denen, welche Kryptowährungen für den Eigengebrauch kauft, dann gibt es einige Dinge zu beachten. Zuerst braucht man ein Smartphone, mit dem man von Unterwegs auf sein Wallet zugreifen kann oder auch Käufe von Zuhause über den PC tätigen kann. In online Shops für Produkte, kann es sich lohnen mit Bitcoins zu zahlen. Wichtig zu beachten ist, dass die meisten Shops auch nur Bitcoin – die bekannteste Kryptowährung – akzeptieren. Bitcoins werden auch gerne als Zahlungsmittel bei Casinos gesehen, den leichten und sicheren Austausch macht dies zu einer sicheren Schweizer Zweitwährung. Zu beachten gibt es, dass zum jetzigen Stand noch nicht alle Schweizer Casinos diese Zahlungsmittel akzeptiert. Dank eines Wechsels dauert dies aber nicht mehr all zu lange. Größtenteils werden in dieser Branche noch immer Banküberweisungen bevorzugt.

Wie sehr wird „Libra 2.0" einen Einfluss haben?

Die von Facebook neu angekündigte Währung „Libra 2.0" steht in den Startlöchern. Die Ziele des Konzerns sind dabei klar. Libra 2.0 soll ein neues legitimes Zahlungsmittel weltweit werden. Auch als Kryptowährung funktionierend, soll es schwache Währungen ablösen. Viele Experten sehen darin aber eher eine Art PayPal, als eine wirkliche Kryptowährung im Alternativgebrauch. Interessant wird es in den nächsten Monaten, wenn der Facebook Konzern die Libra Kryptowährung genauer vorstellen wird. Ob man diese dann auch für externe online Käufe benutzen kann und diese als Ersatz für eine Kreditkarte zu gebrauchen ist, wird sich bald zeigen.

Autor: Tomas Maier